71. FIM Rally nach Liptovsky / Slowakei

By 6. Juli 2016 FIM

Von einem tollen FIM Meritum in der Tschechischen Republik machten wir uns gemeinsam auf den Weg zur 71. FIM Rally in die Slowakei. Die Fahrt nach Liptovsky Mikulas verlief teils im Regen, teils in sehr großer Hitze trotz allem problemlos. Im FIM Rally-Camp hatten wir dann den Vorteil der „Frühkommer“. So konnten wir unser Service-Car gut platzieren, was die nächsten Tage nicht mehr möglich gewesen wäre. Später herrschte auf dem Platz das Chaos.

FIM Rally - Camp

FIM Rally – Camp

Jeder konnte mit seinem Zelt und Motorrad stehen wo er wollte.

Es gab keine markierten Flächen für die einzelnen Nationen, keine abgeteilte Fläche für die Motorräder, geschweige denn ein abgesperrter oder markierter Weg/Pfad für die Feuerwehr, Wasserver- und entsorgung oder ähnliches …..

Die Veranstaltung war zweigeteilt. das eben erwähnte Chaos setzte sich fort. Zum Beispiel bei den Sanitäranlagen auf dem Camp. Die Damenduschen funktionierten so gut wie nie, und wenn dann nur mit kaltem Wasser. Öfters gab es auch gar kein Wasser für alle Duschwagen….

Oder bei der Bustour, obwohl die Einteilungen nach Teilnehmer und Nationen vorher feststand, wurden schon recht früh kommende Teilnehmer einfach auf bereits vorhandene Busse verteilt und die nachkommenden Teilnehmer hatten dann keine Plätze mehr in dem für sie vorgesehenen Bus, und an die jeweils vorgegebenen Abfahrtszeiten wurde sich gar nicht gehalten.

Parade der Nationen

Parade der Nationen

Bei der Parade der Nationen war es ganz schlimm. Abfahrt teilweise zu früh, zu spät oder fast gar nicht! Nach einer Stunde der Abfahrt standen z.B. Finnland, Norwegen, Schweden, Österreich und Polen noch immer am Startplatz, bei gefühlten 40 Grad in der prallen Sonne.

Dann, etwas was wir noch nie erlebt hatten: große Lücken, von 100 und mehr Metern, teilweise fuhren Autos in die Kolonne der Parade mit rein oder ganze Linienbusse gefährdeten sogar einzelne Teilnehmer!

 

Nachdem die Einfahrt der Nationen wirklich sehr schön und gelungen war, war diese Erfahrung leider nicht sehr schön.

"Deutscher Empfang"

„Deutscher Empfang“

 

Geklappt hat nur der nunmehr obligatorische Empfang der eigenen Teilnehmer und befreundeten Fahrern bei Marina am Service-Wagen.

Leider muss auch erwähnt werden, dass gleich in der 1.ten Nacht vom Camp-Gelände ein Motorrad gestohlen wurde. Das war wohl bisher einmalig in der FIM Rally Geschichte. Anschließend wurde dann in den darauf folgenden Tagen das Gelände sowohl beleuchtet als auch nunmehr bewacht und an dem Ein- und Ausgang auch kontrolliert.

Ansonsten war die Veranstaltung ok. Wir waren 1045 Teilnehmer aus insgesamt 26 Nationen!

Essen war gut, zum Frühstück sogar verschiedene Brötchen und Brotsorten, es gab keine langen Schlangen, und zum Abendbrot gab es jeden Tag ein anderes landestypisches Gericht mit Suppe, Hauptgang und Dessert.

Die Ausflugsziele waren sehr informativ und interessant und die Abendunterhaltung sprach alle an.

Parc ferme´

Parc ferme´

Ab 18.00 Uhr gab es jeden Abend slowakische Folklore und circa ab 22.00 Uhr immer Musik für Motorradfahrer, also sehr laut, denn es waren alles Live-Band`s.

Auch diese Veranstaltung konnte von dem sehr guten Wetter profitieren und lies uns teilweise einfach nur die schöne Gegend geniessen. Gewinner gab es auch. FIM Inter-Cup Wertung für Deutschland bekam der MSC Victoria Lichterfelde, und die Rally wurde wieder einmal von Italien gewonnen.

Jetzt haben sich alle schon wieder für 2017 nach Norwegen zum FIM Meritum und zur FIM Rally nach Schweden verabredet.

Gute Fahrt!

gez. K.C. + M.W.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply